Kampagne für die Reform der Vereinten Nationen

Movement for UN Reform (UNFOR)

SI  VIS  PACEM  PARA  PACEM!

 If you want peace, prepare for peace!

平和を望むなら平和に備えよ

FRIEDRICH NIETZSCHE:

        フリードリッヒ ニーチェ: 

Deutsch      日本語      français

Human, All too Human

284 The means to real peace. -

No government nowadays admits that it maintains an army so as to satisfy occasional thirsts for conquest; the army is supposed to be for defence. That morality which sanctions self-protection is called upon to be its advocate. But that means to reserve morality to oneself and to accuse one‘s neighbour of immorality, since he has to be thought of as ready for aggression and conquest if our own state is obliged to take thought of means of self-defence; moreover, when our neighbour denies any thirst for aggression just as heatedly as our State does, and protests that he too maintains an army only for reasons of legitimate self-defence, our declaration of why we require an army declares our neighbour a hypocrite and cunning criminal who would be only too happy to pounce upon a harmless and unprepared victim and subdue him without a struggle. This is how all states now confront one another: they presuppose an evil disposition in their neighbour and a benevolent disposition in themselves. This presupposition, however, is a piece of inhumanity as bad as, if not worse than, a war would be; indeed, fundamentally it already constitutes an invitation to and cause of wars, because, as aforesaid, it imputes immorality to one‘s neighbour and thereby seems to provoke hostility and hostile acts on his part. The doctrine of the army as a means of self-defence must be renounced just as completely as the thirst for conquest. And perhaps there will come a great day on which a nation distinguished for wars and victories and for the highest development of military discipline and thinking, and accustomed to making the heaviest sacrifices on behalf of these things, will cry of its own free will: ,we shall shatter the sword‘ - and demolish its entire military machine down to its last foundations. To disarm while being the best armed, out of an elevation of sensibility - that is the means to real peace, which must always rest on a disposition for peace: whereas the so-called armed peace such as now parades about in every country is a disposition to fractiousness which trusts neither itself nor its neighbour and fails to lay down its arms half out of hatred, half out of fear. Better to perish than to hate and fear, and twofold better to perish than to make oneself hated and feared - this must one day become the supreme maxim of every individual state! - As is well known, our liberal representatives of the people lack the time to reflect on the nature of man: otherwise they would know that they labour in vain when they work for a ,gradual reduction of the military burden‘. On the contrary, it is only when this kind of distress is at its greatest that the only kind of god that can help here will be closest at hand.  The tree of the glory of war can be destroyed only at a single stroke, by a lightning-bolt: lightning, however, as you well know, comes out of a cloud and from on high. (R.J. Hollingdale, transl., Human, All Too Human. A Book for Free Spirits, Cambridge Texts in the History of Philosophy (1996), pp. 380-81)

ÿ

Is Germany actually blocking the development of the UNITED NATIONS to become an effective System of Collective Security?

►►(Click here (German)!)◄◄

ÿ

THE LAW OF THE REVERSAL OF TENDENCIES

by Klaus Schlichtmann

FÜR DIE UMSETZUNG DES FRIEDENSGEBOTS IM GRUNDGESETZ.

GEBT DEN VEREINTEN NATIONEN DIE POWER !

mit den Deutschen zögern die Europäer noch immer... die neue, alte 'Appeasement'-Politik

Liebe Freund(e)Innen,

Ich hoffe, niemand hat gemerkt, wer der oder die 'Obergeiger' sind oder ist, und niemand hat sich angesprochen gefühlt... Aber ich finde es schon ein starkes Stück wenn in einem einschlägigen Kommentar zu Artikel 106 der UN-Charta steht: "Im Rahmen der Beratung von Vorschlägen über eine Charta-Revision wurde im Sechsten Ausschuss der GV [UN-Generalversammlung] angeregt, den Artikel aufzuheben, weil er obsolet sei." Entweder kennt der Kommentator die Bedeutung des Artikels (für die Abrüstung und kollektive Sicherheit) nicht, oder er weiß sehr wohl, welche Bedeutung der Artikel hat und ist Teil einer in Deutschland heimischen Tradition, die verhindern möchte, dass die kollektive Sicherheit und eine internationale Rechtsordnung jemals Realität wird.

Von der Bedeutung dieser UN-Chartabestimmung einmal abgesehen weist die Fußnote zu dem zitierten Satz auf eine Sitzung des genannten Ausschusses hin, auf der lediglich ein einziges Mitglied diese Auffassung, der Artikel sei obsolet, geäußert hatte. Es ist eine unglaubliche Fälschung, eine Vortäuschung falscher Tatsachen und Irreführung, wenn ein einziger Satz eines einzelnen Ausschussmitglieds als allgemeine 'Anregung' interpretiert wird, den Artikel zu streichen. Dass diese Behauptung bei den deutschen Völkerrechtlern offenbar die herrschende Lehrmeinung repräsentiert, macht die Angelegenheit brisant.

Hatte Friedrich Wilhelm Foerster vielleicht recht, als er 1946 in der NZZ vor einer "Verpreußung der ganzen Welt" (und davor, "schwer kompromittierte Agenten ... in Amt und Ehren zu erhalten") warnte, die eintreten würde, wenn es nicht gelänge das "Bewusstsein furchtbarer Schuld" durch eine "neue Heiligung aller noblen Werte der Menschheit" zu überwinden ("überwachsen" würde Gottfried Benn sagen!)?

Die Korearesolution des UNO-Sicherheitsrats ist vielleicht die letzte Chance, die abgewirtschafteten Vereinten Nationen wieder aufzurichten und durch Maßnahmen des Gesetzgebers - besonders wir Europäer (einige mehr, einige weniger) tragen hier eine Riesenverantwortung - mit echten Vollmachten auszustatten.

 

Allerdings plädiert Monique Chemillier-Gendreau, Professorin für Recht an der Universität Paris VII - Denis Diderot, bereits für eine neue UNO. In einem Artikel in Le Monde Diplomatique hatte sie jedoch 1996 (und 1999) noch für eine Stärkung der internationalen Rechtsordnung plädiert. Damals schrieb sie zum Thema 'Internationaler Gerichtshof':

"Trotz all seiner Begrenztheit und Machtlosigkeit sieht sich der Internationale Gerichtshof mit Arbeit überhäuft. Er wird zunehmend von kleinen und mittleren Staaten angerufen, denen es um die Verteidigung ihrer eigenen Interessen geht, aber auch darum, gemeinsame oder zumindest miteinander vereinbare Werte festzuschreiben. Dafür wäre eine Stärkung der internationalen Justiz dringend erforderlich, die jedoch zur Voraussetzung hätte, dass die Rechtsprechung des Gerichtshofs uneingeschränkt verbindlich würde. Auch die materielle Grundlage des Gerichtshofes müsste verbessert werden. Sein schon heute ungenügender Etat wäre völlig überfordert, wenn dem Gerichtshof im Zuge einer obligatorisch gewordenen Rechtsprechung noch wesentlich mehr Streitfälle übertragen würden. Eine rasche Weiterentwicklung ist geboten." ('Schiedssprüche, die es allen Beteiligten recht machen Müssen. Der Internationale Gerichtshof als Spielfeld politischer Interessen,' Deutsch, English, Francais).

2005, neun Jahre später, will die Rechtsprofessorin eine ganz neue UNO, da die alte UN "nicht reformierbar" sei. (English, Francais) Dabei hatte sie 1999 noch dem "Traum von einer globalen Rechtsordnung" nachgehangen. (English)

Übrigens, am 2. Oktober war 'Mahatma' Gandhis Geburtstag. Dazu ein interessanter Artikel. (HIER KLICKEN) (Dass in Deutschland nicht bekannt ist, dass Mohandas Gandhi und mit ihm die gesamte Kongresspartei die Idee einer Weltföderation befürworteten und unterstützten gehört auch zu jenen Ungereimtheiten...)

Am 24. Oktober ist der Gründungstag der Vereinten Nationen!

Vincit veritas!

Mit pazifistischen Grüßen!

        (Projektbetreiber)

The Japanese Constitution's Article 9 in context (CLICK HERE!)

P.S. Ecologists will also like my "One-Acre Model Farm."

Also see what Germany can do for world peace and security  (Click here !)

"60 Thesen für eine europäische Friedenspolitik" der AG Friedensforschung, Universität Kassel (Bitte hier klicken).

Previous roundletters in German (s. ganz unten)!!

Baustelle    Was lohnt es sich zu lesen (neue Literatur)?

Rundbriefe/Roundletters, 2003-2006:

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (September 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juni/Juli/August 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (April/Juni 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Februar/März 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Dezember 2005/Januar 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Oktober/November 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juni/Juli 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (April/Mai 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Januar/Februar 2005) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Oktober 2004) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (September 2004) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (August 2004) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juli 2004) - hier klicken !

 

PROGRESS:

See articles in German and English on issues related to UN reform. (Click here!) Unfortunately all of the articles I wrote for the dailies taz, Frankfurter Allgemeine Zeitung and DIE ZEIT etc. were rejected or not taken notice of. Only some articles in English were published by "THE STATESMAN" (Kolkata/India). See also:

(1)  Artikel über UNFOR 2007 in "Wissenschaft & Frieden," Nr. 4 (Deutsch)

(2)  Eine ganzseitige Veröffentlichung über UNFOR 2007 in AFB-INFO (Seite 8, PDF Deutsch/PDF Englisch);

(3)  Eine ganzseitige Veröffentlichung zu UNFOR 2007 im Rundbrief des Arbeitskreises Historische Friedensforschung (AHF);

(4)  Eine zweiseitige Veröffentlichung über unsere Kampagne im Rundbrief von Pax Christi, Köln (PDF Deutsch, S. 13-14);

(5)  Die Annahme und Weitergabe unseres unabhängigen Gutachtens (Englisch) zur Reform der Vereinten Nationen an den von UN-Generalsekretär Kofi Annan eingesetzten Panel (siehe auch den am 2. Dezember 2004 vorgelegten Bericht des Panels, PDF Englisch);  

(6)  Die Eingabe an das UNESCO-Komitee zur UN Dekade für eine Kultur des Friedens und die Antwort darauf (Englisch);

(7) Neue Mitglieder aus Wissenschaft und Friedensbewegung (die Liste ist z.Zt. noch intern);

(8) Vortrag zum UN-Jahr (60 Jahre Vereinte Nationen) und zur Reform der Weltorganisation, an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt. (S. poster)

 

TEXT (Read online):

Walther SCHÜCKING, The International Union of the Hague Peace Conferences

 

INDIA and the Quest for an effective UNITED NATIONS ORGANIZATION

 

Deutsch lernen in Tokio?

KONTAKT: klaus.san@gmail.com

 

Täglich sterben über einhunderttausend Menschen an Hunger.

UNO-CHARTA UN CHARTER

CHARTE DES NATIONS UNIS

ÿ

counter gratis

 

Rundbriefe/Roundletters, an die deutsche Friedensbewegung und die FriedenswissenschaftlerInnen  2004-2009:

- October 2009!

- August/September 2008!

- Juni 2008!

- Februar/März 2008!

- Januar 2008!

- August/September 2007!

- April/Mai 2007!

- Januar/Februar 2007!

- November/Dezember 2006!

- Oktober 2006!

- September 2006!

- Juni/Juli/August 2006!

- April/Juni 2006!

- Februar/März 2006!

- Dezember 2005/Januar 2006!

- Oktober November!

- Juni/Juli!

- April/Mai!

- Januar/Februar 2005!  

- Oktober 2004!  

- September 2004!

- August 2004!

- Juli 2004!

 

http://www.democracynow.org

 

Der Drei-Billionen-Dollar-Krieg